Dr. Göte Hedenquist

Göte Hedenquist (geboren 29. 4. 1907) leitete die Schwedische Mission in Wien von 1936 bis 1940.

Dr. Göte Hedenquist

Über diese Zeit berichtet er in seinem Buch: „Undan förintelsen – Svensk hjälpverksamhet i Wien under Hitlertiden“ („Der Vernichtung entronnen – Schwedische Hilfeleistung in Wien während der Hitlerzeit“ – Verbum Verlag, 1983)

Faximile des Vorwortes aus dem Buch Undan förintelsen von Göte Hedenquist - Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Faximile des Vorwortes aus dem Buch Undan förintelsen von Göte Hedenquist - Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Titelseite des Buches Undan förintelsen von Göte Hedenquist

Titelseite des Buches Undan förintelsen von Göte Hedenquist

Faksimile des Vorworts. Übersetzung:

Dieses Buch ist hauptsächlich ein Erinnerungsbuch über die Arbeit, die während der Hitlerzeit in Wien von den Vertretern der Schwedischen Israelsmission – nachher „Reichsorganisation Kirche und Judentum“ (RKJ) benannt – durchgeführt wurde.

Durch diese Tätigkeit – unter dem Namen „Schwedische Mission Stockholm, Missionsstation Wien“ – wurden mehr als 3000 Juden und Christen jüdischer Abstammung in andere Staaten gerettet, einige hundert auch nach Schweden. Das Erinnerungsbuch möchte eine Huldigung an sie sein, aber vor allem an die vielen die nicht vor der Vernichtung gerettet werden konnten.

Als Leitspruch für das Buch habe ich das Wort aus Jesaja 54.10 gewählt. Dieses Wort wurde in die Taschenbibeln geschrieben, die die Flüchtlinge bekamen, als sie Österreich verließen. Der Bibelvers lautet auf Deutsch:

Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen,
aber meine Gnade wird nicht von Dir weichen und der Bund
meines Friedens wird nicht hinfallen,
spricht der Herr, dein Erbarmer.

Uppsala, April 1983
Göte Hedenquist

Nach dem Krieg arbeitet er im Weltkirchenrat in Genf und wird Leiter des Gesamtwerkes der Schwedischen Israelsmission in Stockholm. Für seine Verdienste während des Nazi-Regimes und in der Nachkriegszeit wurde im die Ehrendoktorwürde der Universität Münster verliehen.

Bei einem Gottesdienst, den Göte Hedenquist am Ostermontag des Jahres 1971 in der Messiaskapelle hält, führt er nicht nur Pfarrer Adolf Rücker in sein Amt als Prediger und Seelsorger ein, sondern übergibt auch das aus Schweden zurückgekehrte Altarbild wieder der Gemeinde in der Seegasse (Auszug aus der Predigt).

Bookmark the permalink.

Comments are closed.